Kiga Rodeln 052

Zollgrün.  Auch wenn es scheint, als ob in diesen Tagen der Frühling Einzug halten will, so hieß es in der vergangenen Woche im Zollgrüner Kindergarten Wirbelwind „Bahn frei“. Bei winterlichen Bedingungen veranstalteten die Kinder und Erzieherinnen gemeinsam mit den Eltern einen Rodelnachmittag.

„Gleich hinter unserem Kindergarten gibt es für die Mädchen und Jungen einen Hang, der sich toll zum Schlittenfahren eignet“, sagte Leiterin Petra Dick, die sich über den zahlreichen Schnee freute. „Im letzten Jahr konnten wir diese Aktion mangels ausreichender Winterbedingungen leider nicht durchführen“, so die Kindergartenleiterin. Aber nicht nur die Kinder waren an diesem Nachmittag gefragt, auch die Eltern unterstützten ihre Knirpse tatkräftig. Mit Schlitten und Poporutscher sausten die begeisterten Wintersportler den Hang hinunter. Als zum Rodelwettbewerb aufgerufen wurde und Erzieherin Katrin Kanz das Startkommando gab, strengte sich jeder mächtig an, soweit wie möglich zu rodeln. So wurden wohl auch bei den Eltern Erinnerungen an alte Zeiten wach. Und natürlich gehören zu einem Rodelwettbewerb auch Medaillen. Neben einer Überraschung aus der Schatztruhe freuten sich die Kinder in Zollgrün darüber riesig. Ein „Siegerfoto“ durfte auch nicht fehlen, bevor man sich zum Abschluss mit Plätzchen und heißem Tee stärkte. „Aktionen wie die heutige sind ganz im Sinne unseres Gesundheitskonzeptes nach welchem die Kindertageseinrichtung der Volkssolidarität Oberland e.V. ausgerichtet ist“, erzählte Petra Dick.

Auch auf Spurensuche ging es kürzlich, mit Michael Steinz, einem Mitglied des Jagdverbandes Zollgrün. Mit ihm durchstreiften die Kinder den Wald und fanden eine Vielzahl von Spuren im Schnee. Reh, Wildschwein, Fuchs und Maus hatten ihre frischen Abdrücke hinterlassen und gaben den Jungen und Mädchen schon auf dem Spazierweg Richtung Wald allerhand Fährten zu lesen. Michael Steinz erklärte zudem, dass man sich vor allem in den Wintermonaten besonders leise im Wald verhalten sollte, um die Tiere nicht bei ihrer Winterruhe zu stören.

Diana Oertel